Jedes Kind ist anders,

nur darin sind sich alle gleich!

Unser Konzept - hier erfahrt Ihr mehr über
die Grundsteine unserer
erzieherischen Arbeit, die
Leistungen und Besonderheiten
der Kita Löwenherz und den Weg,
den jedes Kind im Laufe seiner
Zeit im Löwenherz geht.

Schon vor 6 Jahren hat die UNO eine Konvention über die Rechte von Menschen verabschiedet, die seit 2009 auch in Deutschland umgesetzt werden muss. Ziel ist, Behinderten oder von Behinderung bedrohten Kindern die Teilhabe an allen gesellschaftlichen Prozessen zu garantieren. „Alle gesellschaftliche Prozesse“ - das bedeutet wie ein ,ganz normales‘ Kind einen ,ganz normalen‘ Kindergarten besuchen. Eigentlich ganz einfach, und trotzdem tut sich Deutschland in der Umsatzung sehr schwer.

Mein Kind ist weder behindert, noch davon bedroht.
Warum ist Inklusion für uns wichtig?

Inklusion ist in erster Linie eine Haltung. Eine Haltung, die sagt: Gleich was Du mit Dir trägst. Du bist bei uns willkommen. Wir ziehen keine Linie bei Behinderung. Du bist willkommen - gilt auch für ein Kind das langsamer sprechen lernt als der Durchschnitt; für ein Kind, dass mehr Kuschelbedürfnis hat als andere; für ein Kind das ängstlicher ist als andere oder ein Kind das besonders mutig und fordernd ist.

Jedes Kind soll an unserem Alltag und Bildung teilhaben und voneinander profitieren können. Wir möchte die Toleranz zu unserem Gegenüber und unsere Kinder in ihrem SO SEIN stärken. Damit möchten wir erreichen, dass unsere Kinder gegenüber Intoleranz stark sind und sich für sich und andere einsetzen.

Mein Kind ist behindert (oder davon bedroht), was bedeutet Inklusion für uns?

Wir nehmen i-Kinder in allen Gruppen auf, auch in der Krippe. Es gibt keine i-Gruppen oder heilpädagogischen Gruppen. Wir bieten allen Kindern den Alltag eines Regelkindergartens. Kinder lernen am besten im Alltag, in und mit der Gruppe. Nicht im Therapieraum mit einer Erzieherin. Darauf richten sich unsere Gruppen aus.

Alle Kollegen unsers Teams haben eine inklusive Haltung und setzten sich mit den besonderen Bedürfnissen auseinander. Wir haben Heilpädagogen und Erzieher mit heilpädagogischer Zusatzqualifikation in mehreren Gruppen. Eine Kinderkranken- und Gesundheitspflegerin hilft den Kollegen bei medizinischer Versorgung. Therapien werden durch Partner bei uns in der Kita durchgeführt. Alle Therapien liegen so, dass die Kinder am gesamten Vormittags-Programm teilhaben können. Die Therapien selbst werden möglichst in der Gruppe oder in Kleingruppen durchgeführt.

Es ist unsere Aufgabe zu prüfen, was geschehen muss, damit wir jedem Kind gerecht werden und ihm alles mitgeben können was es braucht. Jedes Kind soll an unserem Alltag und Bildung teilhaben und voneinander profitieren können. Wir möchte die Toleranz zu unserem Gegenüber und unsere Kinder in ihrem SO SEIN stärken. Damit möchten wir erreichen, dass unsere Kinder gegenüber Intoleranz stark sind und sich für sich und andere einsetzen.